Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Max Streckenbach – Stillleben und Landschaften - Retrospektive
sonder 
ausstellung 

 

sonderausstellung


Max Streckenbach – Stillleben und Landschaften
Retrospektive


StreckenbachNach fast 40 Jahren wird in Eckernförde, der Heimatstadt des bekannten Blumenmalers Max Streckenbach (1863 – 1936), aus Anlass seines 70. Todesjahres wieder ein Werküberblick gezeigt. Aus öffentlichem und Privatbesitz stellt das Museum 60 Gemälde vor, darunter 11 z. T. noch nie öffentlich ausgestellte Landschaftsdarstellungen, die in den ersten Jahren seines öffentlichen Auftretens nach 1900 von der Kritik noch mit seinen Stillleben gleich geschätzt wurden. Außerdem werden im Raum 1.04, der der Malerei den beiden Malern Max Streckenbach und Carl Bössenroth gewidmet ist, für die Dauer der Ausstellung insgesamt 11 Gemälde aus dem Museumsbestand präsentiert. Auch der Porzellanmalerei Streckenbachs ist an zentralem Ort im Museum eine Vitrine gewidmet.

Max Streckenbach, der zumindest in Norddeutschland auf Auktionen inzwischen ansprechende Preise erzielt, hat sich als Autodidakt zu einem gefragten Stilllebenmaler entwickelt, dessen Schwerpunkte bei Darstellungen von Mohn, Rosen, Tulpen und Weihnachtssternen lagen. Nachweislich trat er erstmals 1902 mit seinen Arbeiten an die Öffentlichkeit, nachdem er 1895 ein Medizinstudium nach rund zehn Jahren an verschiedenen deutschen und schweizerischen Universitäten an den Nagel gehängt hatte. Schnell wurde er überregional bekannt und stellte in verschiedenen deutschen Städten aus, so in Essen, Osnabrück, Köln, Görlitz u. a.

Die ersten Landschaften – noch zaghafte Versuche – entstanden 1893 und 1894 während seines Studienaufenthaltes in Bern (CH). Diese Arbeiten haben sich z. T. in Familienbesitz erhalten und sind erst vor kurzem – in der Vorbereitung der Ausstellung – wieder aufgetaucht. Aus der Vielzahl seiner Früchtestillleben, die er schließlich zugunsten der Blumenmalerei aufgab, hat das Museum einige besonders interessante Stücke – etwa Pfirsiche mit Maiskolben – aus Privatbesitz zusammengetragen. Den Schwerpunkt allerdings bilden die Blumenbilder, vom zarten Veilchenstrauß bis hin zum monumentalen Mohn.

Abb.: Kat. Nr. 69, Max Streckenbach, Hortensien in weißem Henkelkrug mit Blaumalerei, undat., Öl/Lwd., 65 x 58,5 cm, sign. u. re.: M STRECKENBACH. Museum Eckernförde Inv. Nr. AB 1500

info

Laufzeit:  18. Juni bis 13. August 2006

Öffnungszeiten: Di – Sa 10 bis 12.30 und 14.30 bis 17 Uhr, So 11 bis 17 Uhr

Publikationen:
Zur Ausstellung erscheinen ein Katalog mit 96 Seiten und 56 Farbabbildungen (10,00 Euro + Versand) sowie ein Museumssammelblatt (0,50 Euro).



Begleitende Veranstaltungen
:
Treffpunkt Museum: Kunst im Gespräch mit Dagmar Rösner M.A. am 28. Juni um 15 Uhr im Museum


 

 
Museum Eckernförde DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. © 1999-2013 Museumsverein Eckernförde e. V.