Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Aus den Augen, aus dem Sinn? Verschwundenes Eckernförde und Borby
sonder 
ausstellung 

 

sonderausstellung


Aus den Augen, aus dem Sinn?
Verschwundenes Eckernförde und Borby


Kaiser-Wilhelm-Denkmal

Städte wandeln im Laufe der Jahrhunderte ihrer Existenz immer wieder ihr Gesicht, meist unmerklich, manchmal kurzzeitig und radikal. Manche Generationen brechen mit der Vergangenheit und gestalten ihre Stadt neu, andere bewahren Vergangenes und lassen Veränderungen nur partiell zu. Das eine oder andere fällt Natur- und anderen Katastrophen zum Opfer und ist verloren.

In Eckernförde und der 1934 eingemeindeten Nachbargemeinde Borby fallen die Verluste zunächst kaum auf, erst bei genauerem Hinschauen – bei der Durchsicht zahlloser Fotografien der letzten 100 Jahre – entdeckt man den Wandel. Zwei größere Komplexe waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einer radikalen Veränderung unterworfen – der Hafen und die Anlagen der Eisenbahn. Im Hafenbereich wurden in dieser Zeit Speicher und Silos gebaut, die bereits wieder von der Bildfläche verschwunden sind, eine Eisengießerei, eine Motorenfabrik und die Werften sind nur noch in Fotografien zu finden, der Hafen lebt nicht mehr von den Fischern, die ihren Fang vom Kutter an die Räuchereien verkaufen. Von den Bauten der staatlichen und der kreiseigenen Bahnen aus dem 19. und beginnenden 20. Jh. ist kein Stein mehr geblieben.

Aber auch in der Stadt selbst, im Altstadtkern, haben neue Aufgaben und Interessen, Verkehr und Spekulation ihren Tribut gefordert.

Die Ausstellung spürt den verlorenen Bauten nach und weckt durch die Präsentation von Fotografien noch einmal die Erinnerung. Und mehr noch: der Treff Eckernförder Eisenbahnfreunde, kurz TEE, haucht durch den Nachbau der Eckernförder Eisenbahnanlagen im Modell mit fahrenden Zügen aus der Zeit um 1951 der Vergangenheit für kurze Zeit neues Leben ein.

Bild: Das Kaiser-Wilhelm Denkmal vor der Knabenbürgerschule, heute Willers-Jessen-Schule.

info

Eröffnung: 16. November 2007, 20.00 Uhr

Laufzeit:  17. November 2007 bis 6. Januar 2008

Öffnungszeiten: Di – Sa und 26.12.: 14.30 bis 17 Uhr, So 11 – 17 Uhr; geschlossen am 24., 25. 31.12. und 1.1.

Publikationen:
Zur Ausstellung sind 11 Museumsblätter erhältlich, einzeln je 0,50 Euro, in Klebeheftung 4,00 Euro.

Termine für die Vorführungen der historischen Eisenbahnanlage:
An folgenden Dienstagen, Sonnabenden und Feiertagen jeweils um 15.30 Uhr: 20., 24., 27.11., 1., 4., 8., 15., 18., 26.12. und 5.1.

An folgenden Sonntagen um 11.30, 14.30 und 15.30 Uhr: 18., 25.11., 2., 9., 16.12. und 6.1.

 

 
Museum Eckernförde DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. © 1999-2013 Museumsverein Eckernförde e. V.