Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Formsuche. Die Eckernförder "Bauschule" – Geschichte und Bauten seit 1868
sonder 
ausstellung 

 

sonderausstellung


Die Eckernförder "Bauschule" – Geschichte und Bauten seit 1868

Bauschule

139 Jahre lang – zwischen 1868 und 2007 – wurden in Eckernförde Architekten und Ingenieure ausgebildet, anfänglich an der städtischen Bauschule, zuletzt am Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Kiel. Drei Aspekte stehen im Mittelpunkt – die Gebäude der Bauschule und ihr Wandel, der Unterricht sowie die Bauten, die von Bauschullehrern und Bauschülern für Eckernförde geplant und gebaut wurden.

Die Einrichtung hat auch in Eckernförde ihre Spuren hinterlassen, viele Privat- und öffentlichen Bauten wurden von Lehrern oder Schülern geplant und ausgeführt. Als herausragende Bauten sind der Altbau der Bauschule selbst, das Elektrizitätswerk und die ehem. Realschule an der Reeperbahn („Jungmannschule“ zu nennen.

Die Ausstellung zeigt Fotografien, Pläne und Zeichnungen, darunter auch Arbeiten aus dem Unterricht bzw. Examensarbeiten, Einblicke in Lehrpläne und Examensprotokolle sowie Aspekte des studentischen Lebens in Klassenfotos, Flugblättern usw. Es wird deutlich, dass die Bauschule eine besondere Facette Eckernförder Stadtgeschichte darstellt, die den Namen der Stadt über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekannt gemacht hat. So haben Absolventen der Bauschule z. B. das Schöneberger Rathaus in Berlin, den Bahnhof in Metz und andere Großbauten, vor allem in Berlin, realisiert.

Abbildung: Zeichnung der Architekten Germano Wanderley und Friedrich Faber, die den Neubau der Bauschule 1869/70 entwarfen.

info

Laufzeit:  1. Juni bis 6. Juli 2008

Öffnungszeiten:

Di- Sa 10 bis 12.30 Uhr und 14.30 - 17 Uhr, So 11 - 17 Uhr,
feiertags 14.30 - 17 Uhr.
1.5. geschlossen

Publikationen:
Zur Ausstellung sind zwei Museumssammelblätter erhältlich (jeweils 0,50 Euro).

Begleitende Veranstaltungen:

17. Juni, 15 Uhr - Führung in der Bauschul-Ausstellung mit Prof. Peter Genz, ehem. Bauschulprofessor

25. Juni, 15 Uhr - Buchvorstellung mit Lesung durch Ingelene Rodewald-Ivens: Heinrich Magnus Ivens. Eine schleswig-holsteinische Familiengeschichte. Kiel 1999 - [M. Ivens war von 1897 - 1900 Schüler an der Eckernförder Bauschule und später verheiratet mit Emmy Spethmann, der Tochter des Eckernförder Buchdruckers, Zeitungsherausgebers und Politikers Wilhelm Spethmann. Ivens war Architekt und Baumeister und betrieb ein Baugeschäft in Kiel-Holtenau.]

28. Juni: Im Rahmen der Bauschul-Ausstellung wird am 28. Juni um 16, 18 und 20 Uhr jeweils ein 1967/68 entstandener Film zum 100jährigen Jubiläum der Bauschule gezeigt. Zu sehen ist der Film in Kooperation mit dem "Haus" im Kommunalen Kino im Haus an der Reeperbahn. Dauer: ca 45 min. [weitere Informationen über den Film auf der Webseite des Kommunalen Kinos im Haus]

29. Juni, 15 Uhr - Führung in der Bauschul-Ausstellung mit Dr. Uwe Beitz, Museumsleiter
 

 




 

 
Museum Eckernförde DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. © 1999-2013 Museumsverein Eckernförde e. V.