Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Eckernförde und der 5. April 1849 - Eine militärische Aktion als Medienspektakel
sonder 
ausstellung 

 

sonderausstellung

Eckernförde und der 5. April 1849 - Eine militärische Aktion als Medienspektakel


5. April 1849

Am Abend des 5. April 1849 explodierte vor Eckernförde das dänische Linienschiff "Christian VIII". Zweifellos: ohne das enorme Bildmaterial, das dieses spektakuläre Ereignis vor dem Eckernförder Strand gezeitigt hat, hätten wir es vermutlich längst vergessen oder wären, nach der Lektüre der zahlreichen Augenzeugenberichte, wie sie Willers Jessen gesammelt und 1899 publiziert hat, allein auf unsere Phantasie angewiesen.

Ob diese aber das Ausmaß des Geschehens auch nur annähernd erfassen könnte, sei dahingestellt. Den überlieferten und in einigen Museen des Landes gesammelten Bildern jedenfalls fehlt nur noch der Ton, den die Augenzeugen zu beschreiben nicht müde geworden sind: "Da erfolgte plötzlich ein furchtbares Krachen im Innern des Schiffes, ein Knall, stärker als der Donner von hundert Kanonen wurde gehört." (anonym gedruckte Siegesnachricht)

Aus Anlass des 160. Jahrestages dieses Ereignisses haben wir uns entschlossen, das verstreute Bildmaterial erstmals in einer Ausstellung zusammenzuführen. Dabei haben wir uns – von einigen Gemälden und Zeichnungen abgesehen – auf die Druckgraphiken, die sich in öffentlichen Sammlungen befinden, beschränkt. Diese Bilder haben das Geschehen einem breiten Publikum, weit über die Landesgrenzen hinaus und vor allem auch noch nach dem Ende der schleswig-holsteinischen Erhebung, bekannt gemacht und zu einem Ereignis von nationaler Bedeutung stilisiert.

Von keinem anderen landesgeschichtlichen Ereignis sind auch nur annähernd so viele Bildzeugnisse überliefert. Aus der zeitlichen Distanz heraus schrumpfen die Bilder jedoch auf mehr oder minder qualitätvolle Kunstwerke ohne patriotische Überfrachtung zusammen, die meist nur "das redliche Bemühen kennzeichnet, das Gesehene und Miterlebte zu notieren und als (…) Bildbericht festzuhalten" (Irmgard Schlepps).

Abbildung: Anonym, Niederlage der dänischen Kriegsschiffe "Christian VIII und Gefion" bei Eckernförde am 5. April 1849, undat. Lithographie, koloriert, 27,6 x 81 cm bez. u. M.: Verlag von B. S. Berendsohn in Hamburg ME Inv. Nr. 1986/81

info

Laufzeit: 5. April bis 17. Mai 2009

Öffnungszeiten:
Di – Sa, an Feiertagen 14.30 – 17 Uhr, So 11 – 17 Uhr, Karfreitag geschlossen; ab 1. Mai Di - Sa auch 10 - 12.30 Uhr

Publikationen:
Zur Ausstellung erscheinen ein Katalog (10 Euro, bei Zusendung per Post zzgl. Porto und Verpackung) und ein Museumssammelblatt (0,50 Euro)

Öffentliche Führungen: 26.4., 14.30 Uhr
12.5., 18.30 Uhr
17.5., 15.30 Uhr
Kosten: nur Eintritt

Sonderveranstaltungen:

5. Mai 2009, 19.00 Uhr
Vortrag: "Die Affäre von Eckernförde am 5. April 1849" von: Karl Friedrich Schinkel, Eckernförde

17. Mai 2009, 19.00 Uhr Vortrag: "Eckernförde hoch! Ihr Brüder! Politische Lieder im deutsch-dänischen Konflikt" von: Prof. Dr. Linda Maria Koldau, Professorin für Historische Musikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt


 

 

 




 

 
Museum Eckernförde DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. © 1999-2013 Museumsverein Eckernförde e. V.