Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Sammeln - Bewahren - Forschen - Vermitteln: Verborgene Schätze aus dem Museum
sonder 
ausstellung 

 
Verborgene Schätze des Museums

Sammeln - Bewahren - Forschen - Vermitteln: Verborgene Schätze aus dem Museum

Mit dieser Ausstellung wirft der im Februar 2016 aus dem Amt scheidende Museumsleiter einen Blick auf knapp 25 Jahre Sammeltätigkeit für das Museum Eckernförde.

Dieses Haus soll lt. Stiftungsauftrag "die Erinnerung an die Vergangenheit der Stadt Eckernförde, insbesondere an ihre kulturelle, wirtschaftliche und politische Entwicklung wach halten. Es soll außerdem der Erinnerung an ihre angesehenen Bürger dienen, die sich entweder besondere Verdienste um die Stadt erworben haben oder sich durch ihre Leistungen und ihre Werke über die Stadt Eckernförde hinaus einen Ruf erworben haben."

Entsprechend breit gefächert ist die Sammlung, die sowohl als Schausammlung in den Räumen des alten Rathauses gezeigt als auch abseits der Betrachtung in drei Magazinen aufbewahrt wird. Da diese Magazine aus technischen Gründen nicht für das Publikum begehbar gemacht werden können, kommen wichtige und besondere Objekte jetzt für sieben Wochen zum Betrachter.

In der Sonderausstellung wurden erneut Schwerpunkte der Sammlung zusammengestellt, die seit 1991 als Schenkungen, Dauerleihgaben oder Ankäufe in die Sammlung aufgenommen wurden.

Hervorzuheben sind insbesondere die Gemälde und Grafiken zur Kunst in Eckernförde, die von Friedrich Thöming (1802–1873) bis zu Brigitta Borchert (*1940) reichen, wie auch Objekte zur Nachkriegszeit (1945–50), zum "5. April 1849", zur Fotogeschichte des 20. Jahrhunderts oder auch zur Kunstsammlung des "Studio Capricornus" von Prof. Dr. Jens Meier.

Doch kann diese Ausstellung nur eine kleine, aber durchaus lohnende Auswahl aus über 3000 Objekten des genannten Zeitraums anbieten. Da viele der neu erworbenen Ausstellungsstücke in die Schausammlung integriert werden konnten, lohnt sich zusätzlich einmal ein Gang durch die Abteilungen, die zum Teil erst in der jüngsten Zeit aus Neuzugängen zusammengestellt wurden.

Bellevue

Johann Friedrich Theodor Baasch (1819–1872), Blick auf den Vogelsang mit der Sommerwirtschaft Bellevue, 1859, Gouache/Karton, 18 x 26,7 cm.

Links die mit vielen Lauben und Terrassen ausgestattete Sommerwirtschaft von Doormann, Schwiegersohn von Carl Voigt (1813–1902). Voigts Sommerwirtschaft "Bellevue" (rechts) wurde später zum "Kaiserhof" umgebaut. Die Gebäude gehörten früher zu Schiffszimmereien. Das Bild stammt aus dem Besitz des ehem. Bürgermeisters Hjort Lorenzen (1859/60). Ähnliche, aber kleinere Darstellung (ohne das Zelt) in der Graphischen Sammlung der Kieler Kunsthalle (Inv. Nr. 1964/SHKV 31 Vermächtnis Baasch). Museum Eckernförde Inv. Nr. 2010/06

info

Laufzeit

22. November 2015 bis 10. Januar 2016
Eröffnung: 21. November 2015, 18.30 Uhr


Öffnungszeiten

Dienstag - Samstag
14.30 - 17 Uhr

Sonntag
11 - 17 Uhr

Feiertags 14.30 - 17 Uhr,
24., 25., 31. Dezember und 1. Januar geschlossen


Publikationen

Ein Museums-Sammelblätter zum Preis von 0,50 Euro.

Begleitende Veranstaltungen

Führungen durch die Ausstellung durch Dr. Uwe Beitz am 3. Dezember 2015 um 15 Uhr und am 10. Dezember 2015 um 18 Uhr. (Kosten: nur Eintritt)

Förde Sparkasse 

 
Museum Eckernförde
DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.
© 1999-2017 Museumsverein Eckernförde e. V.