Museum Eckernförde 
Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Friedel Anderson: Draußen
sonder 
ausstellung 

 
Friedel Anderson - Draußen

Friedel Anderson: Draußen

Die Ausstellung umfasst 33 Gemälde und 3 Farbradierungen, alle aus den Jahren 1991 bis 2015, wobei der Schwerpunkt auf den Jahren 2014 und 2015 liegt.

Es sind Landschaften aus unserer Region, aus Eckernförde, Schleswig, aber es gibt auch einen Sylt-Schwerpunkt in dieser Ausstellung, der fast den gesamten zweiten Raum ausfüllt.

Friedel Anderson wurde 1954 in Oberhausen, einer Stadt im westlichen Ruhrgebiet etwa von der Größe Kiels, geboren, machte sein Abitur aber 1973 in Itzehoe. Er studierte Kunstgeschichte in Göttingen, dann Kunst bei Manfred Bluth, einem Berliner Realisten, in Kassel. Er ist also einen anderen Weg gegangen, als hierzulande Künstler wie Ulf Petermann oder Michael Arp (†), die vom kritischen Realismus eines Harald Duwe herkommen und erst später zur Landschaft gelangt sind.

Seit 1985 ist Anderson in Itzehoe freischaffend tätig und das mit zunehmendem Erfolg.

Bevor er sich in den 90er und frühen 2000er Jahren an den Freiluftsymposien der sogenannten "Norddeutschen Realisten" beteiligte, hatte er sich schon mit Innenräumen, Fabrikhallen, seinem Atelier, mit Stillleben, Menschen in Gruppen oder im Porträt beschäftigt, aber auch mit Landschaften, die - in der Malweise anders - doch eine ganz ähnliche Motivauswahl und Bildgestaltung wie die neueren Arbeiten zeigen.

Stadtsilhouetten, Felsen, Dünen, Bauwerke, Bäume - sie alle bleiben meist schemenhaft in der Wiedergabe, scheinen im Dunst - wie in den drei Arbeiten "von Borby aus" - zu verschwinden oder verschluckt zu werden; wenn man nicht die Umrisse der Eckernförder Skyline - ich nenne es mal so - kennte, könnte es auch eine fiktive Stadt sein, die sich da in der Ferne vor uns abzeichnet. Aber der Rundspeicher hat Zeichencharakter...

Die Ausstellung zeigt einen Künstler, der nicht zu Unrecht zu den herausragenden Vertretern der realistischen, gegenstandsbezogenen Malerei zählt.

Biographische Notizen:

Friedel Anderson
1954 in Oberhausen geboren
1973 Abitur in Itzehoe
1974 - 77 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Göttingen
1978 - 84 Studium der Malerei an der GH Kassel bei Manfred Bluth
seit 1985 freischaffend tätig
1989 Kulturförderpreis des Kreises Steinburg
seit 1990 Teilnahme an zahlreichen Symposien der Künstlergruppe der "Norddeutschen Realisten"
1993 - 94 Lehrauftrag an der FH Gestaltung in Hamburg
1994 Kulturpreis der Studien- und Fördergesellschaft im Kulturring der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft
1995 Stipendium der Kunststiftung der Landesbank Schleswig-Holstein
seit 2009 Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg
lebt und arbeitet in Itzehoe

info

Laufzeit

14. Februar 2016 bis 17. April 2016,
wegen des großen Erfolgs verlängert bis 1. Mai 2016
Eröffnung: 14. Februar 2016, 11.30 Uhr


Öffnungszeiten

Dienstag - Samstag
14.30 - 17 Uhr

Sonntag
11 - 17 Uhr

Feiertags 14.30 - 17 Uhr,
Karfreitag geschlossen


Publikationen

Ein Museums-Sammelblätter zum Preis von 0,50 Euro. Außerdem sind mehrere Kataloge von Ausstellungen des Künstlers an der Museumskasse erhältlich.

Begleitende Veranstaltungen

Am Sonntag, 17. April 2016, um 15.00 Uhr kommt Friedel Anderson zu einer Führung durch seine Ausstellung.

Förde Sparkasse 

 
Museum Eckernförde
DAS MUSEUM
Startseite
Leitbild
Informationen für Ihren Besuch
Vorträge
Kostümführungen
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Museumsverein Eckernförde e. V.
AUSSTELLUNGEN
Sonderausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals
Das besondere Museumsstück

ARCHIVE
Carl Bössenroth-Archiv
Max Streckenbach-Archiv

Das Museum Eckernförde ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und beteiligt sich an digiCULT.

Kontakt | Impressum

Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.
© 1999-2017 Museumsverein Eckernförde e. V.